ThOP-Jubiläum 2014
aktuell | spielplan ¦ karten | mitmachen | kontakt | fundus | gästebuch | fördern | studieren | über uns
Partner/Förderer | newsletter-abo | dramatikerwettbewerb |
Unser Studienangebot im WiSe 2017: Übersicht (PDF) | Modulkatalog (PDF)

Unser Dramatikerwettbewerb 2017/18 ist entschieden: Gelbe Wüste/Rosa Raum
: : Donnerstag, 23. November 2017 : :
2011 :: februar ::
 

Am 13.02.2011 um 19:00 Uhr zu Gast im ThOP | Figurentheatertage Göttingen
Studentische Inszenierungen der Hochschulen Berlin und Stuttgart (ab 10 Jh.)
Träumerei mit Schmidt und Geige
Gradualistische Annäherung an eine Ehe

Mit diesen beiden Kurz-Inszenierungen möchten wir Sie aufmerksam machen auf die Ausbildung von Puppenspieler/innen. Seien Sie gespannt auf junge Talente, die ihre Vordiplome und Diplomarbeiten- vorstellen.

»Träumerei mit Schmidt und Geige«
Der Verwaltungsangestellte Herr Schmidt ist zufrieden mit seinem Leben. Er hat eine geregelte Arbeit, eine praktische Wohnung mit Badewanne und einen gesunden Schlaf. Doch dann ist da ein rotes Papier, das sich nicht einfach wegheften lässt. Ein melancholisch-heiterer Aufbruch aus dem grauen Alltag der ohne Worte auskommt.
Musikalisch untermalt mit virtuosem Geigenspiel.

Träumerei mit Schmidt und Geige

Spiel und Ausstattung: Johanna Pätzold (Diplomarbeit)
Geige: Cornelia Scholz Dauer: ca. 45 Minuten.

An der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart gibt es auch den Studiengang Figurentheater, eine Kombination aus darstellender und bildender Kunst. Im Mittelpunkt steht das Experiment, die Verknüpfung klassischer Spielformen des Puppentheaters mit modernen Varianten des Material- und Objekttheaters. So stehen Materialtraining, Schauspiel, Dramaturgie, bildnerische und sprachliche Gestaltung auf dem Lehrplan. Die Nähe zu den anderen künstlerischen Fachbereichen ermöglicht immer wieder Inszenierungen, die mit Musik oder Tanz experimentieren.
www.die-wo-spielen.de

»Gradualistische Annäherung an eine Ehe«
Eine Braut. Nervös. Vielleicht die Angst vor der ewigen Zweisamkeit, vor der Liebe, dem Paradies? Adam, Lilith und schließlich Eva. Überraschend einfach beschreibt Astrid K. Jensen mit der ältestes Ménage-à-trois die Fallstricke des Paradieses. Dabei ist ein absurd komisches und auch nachdenkliches Stück „Handtheater“ entstanden, das ohne viele Worte kollektive Gänsehaut und Lachsalven auslöst.

Gradualistische Annäherung an eine Ehe

Konzept und Spiel: Astrid Kjaer Jensen (Vordiplom)
Regie, Musik: Tim Tonndorf
Dauer: 45 Min

In der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, Berlin, kann man neben Schauspiel, Regie und Tanz auch Puppenspiel studieren. Puppenspielkunst wird dabei als eine kommunikative Aktion mittels materieller Medien realisiert. Zum Hauptfach "Puppenspielkunst" kommen Fächer wie: Objekttheater, Animatronics, Schauspiel, Gesang, Sprechen, Puppenspieltechniken, Bewegung, Pantomime, Akrobatik, bildnerische Gestaltungslehre und Dramaturgie. Die Ausbildung geht über 8 Semester.
www.hfs-berlin.de

Karten für diese Veranstaltung gib es ab sofort - aber nur im Alten Rathaus in Göttingen


Frau Mueller
ab 28.10.
Hexenschuss
Komödie
Hexenschuss
Silvesterspecial


Bent
Bent
Blick zurück
Mehr in unserem Fundus





Die letzte Änderung war am: 13.12.2010