ThOP-Jubiläum 2014
aktuell | spielplan ¦ karten | mitmachen | kontakt | fundus | gästebuch | fördern | studieren | über uns
Slams | Partner/Förderer | newsletter-abo | dramatikerwettbewerb |
 

: : Dienstag, 26. September 2017 : :
2006.august.12-26
 



Ben Elton:

Popcorn


Popcorn

Sex. Leichen. Drogen. Gewalt. Liebe. Ruhm.

Der Tag nach der Oscarverleihung im Wohnzimmer des bekannten und umstrittenen Kultregisseurs Bruce Delamitri. Statt seinen Oscargewinn standesgemäß mit dem Model Brooke feiern zu können, findet sich der Regisseur in einer Situation wieder, die aus einem seiner Filme stammen könnte: Er muss sich mit zwei psychopathischen und natürlich schwerst bewaffneten Serienmördern auseinandersetzen. die ihn mit seinem filmischen Lebenswerk konfrontieren und zur Rechenschaft ziehen wollen. Eine schwarze Komödie über Schuld, Medien und Verantwortung.

Ben Elton wurde 1959 in der Nähe von London geboren. „Popcorn“ erschien 1996 zunächst als Roman, wurde jedoch schnell für die Bühne adaptiert. Er schrieb u.a. auch das Musical „We will rock you“ über die legendäre Rockband Queen, das in der deutschen Fassung zur Zeit in Köln zu sehen ist.

Inszenierung: Helle Körner


Kartenbestellung

„Du hast Töten cool gemacht“

„Nein, ich habe ins Kinogehen cool gemacht“

Unter diesem Motto findet am 15. August 2006 eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Gewaltdarstellung in den Medien“ im Theater im OP statt.
Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Filmen mit extremer Gewaltdarstellung und dem tatsächlichen Begehen von Gewalttaten? Sind Katharsis- und Habitualisierungsthese heute noch aktuell? Regt nur die filmische Darstellung von Gewalt zu Nachahmungstaten an, oder gibt es solche Phänomene auch bei anderen Medien? Darf oder muss Gewalt in Filmen und anderen Medien überhaupt dargestellt werden? Und wie sieht es mit der Ästhetisierung von Gewalt aus?

Im Anschluss an die Aufführung des Stückes „Popcorn“ von Ben Elton diskutieren
- Dr. Hans-Peter Nolting, Pädagogischer Psychologe am Georg-Elias-Müller-Institut,
- Dr. Andreas Jahn-Sudmann, Filmwissenschaftler am Zentrum für interdisziplinäre Medienwissenschaft,
- Torsten Näser, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kulturanthropologie und
- Helle Körner, Regisseurin des Stückes „Popcorn“ miteinander.

Beginn der Diskussion ist um 22.15 Uhr, der Eintritt zur Diskussionsveranstaltung ist frei.



Bent
Bent


Komödie
Killer Joe
Komödie
Beziehungskomödie
Blick zurück
Mehr in unserem Fundus




Vorstellungstermine, Beginn: 20.15 Uhr
SA., 12.08.
MO., 14.08.
DI., 15.08.
FR., 18.08.
SA., 19.08.
DI., 22.08.
MI., 23.08.
FR., 25.08.
SA., 26.08.
Di., 15.08. 22.15 Uhr - Diskussionsveranstaltung im Anschluss an die Aufführung



Die letzte Änderung war am: 09.08.2006