ThOP-Jubiläum 2014
aktuell | spielplan ¦ karten | mitmachen | kontakt | fundus | gästebuch | fördern | studieren | über uns
Slams | Partner/Förderer | newsletter-abo | dramatikerwettbewerb |
 
: : Dienstag, 26. September 2017 : :
April 2008
 
 

Bent
Bent


Komödie
Killer Joe
Komödie
Beziehungskomödie
Blick zurück
Mehr in unserem Fundus




Stella
Ein Schauspiel für Liebende
Johann Wolfgang Goethe

Die Ausgangslage in Johann Wolfgang Goethes frühem Werk „Stella“ ist verfahren: Cäcilie begleitet ihre Tochter Lucie zu Stella, bei der diese in die Lehre gehen soll. Fernando kehrt zu seiner Stella zurück, die er vor drei Jahren über Nacht verließ. Nach der glücklichen Wiedervereinigung der beiden begegnet Fernando Cäcilie und erkennt in ihr seine Gattin, die Mutter seiner Tochter, die er acht Jahre zuvor ohne Abschied, ohne Scheidung für die junge Stella hatte sitzen lassen. Zusätzlich verworren wird die Situation durch die aufkeimende Freundschaft Stellas und Cäcilies, die über das Mitgefühl zweier Leidensgenossinnen hinaus zu gehen scheint. Wie kann dieser Knoten der Beziehungen gelöst werden?

Szenen-Fotos von Dirk Opitz (klick ...)
Stella - Szenenfoto Stella - Szenenfoto Stella - Szenenfoto
Stella - Szenenfoto Stella - Szenenfoto

Was anmutet wie die Handlung einer Seifenoper, ist vielmehr die zeitlose Studie dreier Personen in einer aussichtslos wirkenden emotionalen Ausnahmesituation. Zudem ist die Frage nach Möglichkeiten der Verwirklichung von Liebe jenseits des klassischen Eheideals im Zeitalter hoher Scheidungsraten, der Ehe ohne Trauschein, gleichgeschlechtlicher Heirat und Patchworkfamilien hochaktuell.

Das Theater im OP zeigt „Stella“ in der frühen Fassung (Text), deren überraschender Schluss nach der Uraufführung 1776 zu handfestem Skandal und Aufführungsverboten führte. Für die Inszenierung von Andreas Haase wurde der Text stark entschlackt, wodurch das anachronistische Frauenbild aus Goethes Zeit überwunden und der Blick auf die zentrale, zeitlose Frage des Stückes fokussiert wurde: Was tun, wenn Liebe nicht den kürzesten Weg nimmt, sondern sich verschlungene Pfade bahnt?

Es spielen:
Maxi Rummel (Stella), Nicole Vana (Cäcilie), Oliver Höfling (Fernando), Julia Helbig (Lucie), Freia Solveig Köster (Postmeisterin)

Maske: Sonja Berger und Team

Licht: Markus Piccio; Jonas Hennicke

Kostümbild: Julia Holewik

Regieassistenz: Ayse Bolik; Christiane Richwien

Regie: Andreas Haase

 

Beginn 20.15 Uhr
03 DO 20.15 Goethe - Stella (Premiere) Karten
05 SA 20.15 Goethe - Stella Karten
06 SO 20.15 Goethe - Stella Karten
08 DI 20.15 Goethe - Stella Karten
09 MI 20.15 Goethe - Stella Karten
11 FR 20.15 Goethe - Stella Karten
12 SA 20.15 Goethe - Stella Karten
13 SO 20.15 Goethe - Stella Karten
Bitte beachten : Wir können elektronische Vorbestellungen nur bis einen Tag VOR dem jeweiligen Aufführungstermin entgegennehmen. Wir bitten um Verständnis.


Die letzt01.04.20087.03.2008